NEWS + AKTUELLES
 Baby
 Familie & Kidz
 Lifestyle
LESEN + SPIELEN
 Kidz
 Erwachsene
SERVICETIPPS
 Serviceinfos für Sie
 Basteltipps
 Rezepte
 Produktrückrufe
FREIZEIT + URLAUB
 Veranstaltungstipps
 Neuigkeiten
 Feste feiern
 all4family - Das Magazin
Unsere Gewinner
 Unsere Gewinner
KOOPERATIONSPARTNER
 Kooperationspartner
DIE AKTUELLE AUSGABE

all4family 03/17

Jetzt abonnieren !

ARCHIV
 Archiv
 Unsere Gewinner
Lifestyle:
Informationen
zum EHEC-Erreger in Österreich
Spanische Gurke2
© Meggj - Fotolia.com


Aktuelle Informationen zum EHEC Erreger finden Sie unter folgenden Links:

Aktuelle Information des Bundesministerium für Gesundheit:
http://www.bmg.gv.at/home/Startseite/aktuelle_Meldungen/Darmkeime_Informationen_zu_EHEC_Erreger


Information der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit inklusive einer Liste von Händlern aus Österreich, bei denen die Produkte vertrieben wurden:
http://www.ages.at/ages/ueber-uns/presse/pressemeldungen/information-zu-spanischen-gurken-in-oesterreich/


Kurzinformationen zu EHEC:
http://bmg.gv.at/home/Service/FAQ_Haeufige_Fragen_/Kurzinformationen_zu_EHEC


Eine Therapiemöglichkeit zur Verkürzung des Krankheitsverlaufes bestünde im Falle von schweren Infektionen durch Plasmaaustauschbehandlungen, die in Österreich in nephrologischen Zentren angeboten werden, wie Österreichs Nephrologen (Fachärzte für Nierenerkrankungen) erklären.

„Für die folgenschwere, zum Teil auch lebensbedrohliche Infektion mit EHEC gibt es keine gesicherte Therapie. Bei sehr schweren Verläufen mit Nierenbeteiligung und Blutveränderungen (sogenanntes hämolytisch urämisches Syndrom)  kann mittels Plasmaaustauschbehandlung versucht werden, den Krankheitsverlauf zu verkürzen und bleibende Schäden, wie z. B. ein dialysepflichtiges Nierenversagen zu verhindern“, so Univ.-Prof. DDr. Walter H. Hörl, Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie.

Daher sollten mit EHEC infizierte Patienten durch Nephrologen (Fachärzte für Nierenerkrankungen) behandelt werden. In Österreich werden diese Plasmaaustauschbehandlungen, die bei verschiedenen immunologisch bedingten Erkrankungen mit Erfolg eingesetzt werden, an nephrologischen Zentren angeboten und durchgeführt. Die Österreichische Gesellschaft für Nephrologie und deren Vorsitzender Prof. DDr. Walter H. Hörl weisen darauf hin, dass bei Auftreten von  schweren EHEC-Infektionen in Österreich, eine flächendeckende medizinische Versorgung durch Fachärzte für Nierenerkrankungen mit entsprechender Therapie gewährleistet ist.

Bereits seit Ausbruch der Epidemie besteht ein enger medizinisch-wissenschaftlicher Kontakt zwischen führenden Nierenfachärzten in Deutschland und in Österreich.


  letztes Update am 09.06.2011

 [zurück]


Artikel versenden   Drucken   
SUCHE:
  go >>

WERBUNG  

WERBUNG