NEWS + AKTUELLES
 Baby
 Familie & Kidz
 Lifestyle
LESEN + SPIELEN
 Kidz
 Erwachsene
SERVICETIPPS
 Serviceinfos für Sie
 Basteltipps
 Rezepte
 Produktrückrufe
FREIZEIT + URLAUB
 Veranstaltungstipps
 Neuigkeiten
 Feste feiern
 all4family - Das Magazin
Unsere Gewinner
 Unsere Gewinner
KOOPERATIONSPARTNER
 Kooperationspartner
DIE AKTUELLE AUSGABE

all4family 02/17

Jetzt abonnieren !

ARCHIV
 Archiv
 Unsere Gewinner
Familie & Kidz:
willhaben.at
Illegaler Welpenhandel aufgedeckt
4pfoten - welpenhandel
(c) VIER PFOTEN

willhaben.at bietet nach wie vor eine Plattform für den illegalen Welpenhandel, wie VIER PFOTEN beweist: Aktivistinnen der Tierschutzorganisation haben vergangenen Donnerstag bei einem fingierten Parkplatzgeschäft in Wien Donaustadt ein ungarisches Welpenhändler-Paar überführt, das Hundebabys über willhaben.at angeboten hatte. Sie verständigten die Polizei, die sich sehr kooperativ zeigte, das Paar sofort festnahm und auch den Amtstierarzt hinzuzog.


(c) VIER PFOTEN

VIER PFOTEN-Aktivistinnen lassen bei fingiertem Parkplatzgeschäft in Wien Verkäufer hochgehen und zwei Hundebabys konfiszieren

Gegen die Händler wird Anzeige erstattet wegen öffentlichen Feilbietens von Tieren sowie des Transports von Tieren über EU-Grenzen ohne EU-Heimtierausweis: Die sehr schwächlich wirkenden Hundebabys (Mischungen aus Mops und West Highland White Terrier, die um je 170 Euro angeboten wurden) waren nicht gechippt und hatten lediglich ungarische Impfpässe. Was die verpflichtende Tollwutimpfung betrifft, müssten sie 15 Wochen alt sein, um über eine Grenze gebracht zu werden; laut Händlerin sind sie neun Wochen alt, der Amtstierarzt spricht in einer ersten Schätzung von etwa acht Wochen. Das ist ein weiterer Beweis, dass die Welpen auf illegalem Weg nach Österreich gebracht wurden.

Einer der Welpen war offensichtlich schwer krank, weshalb der Amtstierarzt auch unverzüglich die Tierrettung anrief, die beide Tiere ins Wiener Tierschutzhaus brachte.


(c) Wiener Tierschutzhaus

Die Händler waren VIER PFOTEN bereits seit längerem aufgefallen. Sie platzierten immer wieder Inserate unter unterschiedlichen Namen und mit wechselnden Adressen, was verdächtig ist . Im konkreten Fall war im Inserat eine Adresse in Wien Liesing angegeben worden, das Paar brachte die Hunde dann aber aus dem ungarischen Sopron.

„Auch wenn willhaben.at beteuert, alles gegen den illegalen Handel mit Hunden zu tun und sich dafür vor kurzem sogar österreichische Tierschützer ins Boot geholt hat: Unsere Aktion zeigt, dass man den Kampf gegen die Welpenmafia niemals gewinnen kann, solange man ihr selbst eine Plattform bietet“, sagt Irina Fronescu, Kampagnenmitarbeiterin von VIER PFOTEN. „Wir fordern daher, ebenso wie die Wiener Tierschutzstadträtin Ulli Sima, ein explizites Verbot des Online-Handels mit Tieren und einen konsequenten Vollzug eines solchen Gesetzes.“

Grundsätzlich dürfen private Anbieter laut §8a des Österreichischen Tierschutzgesetzes schon jetzt keine Tiere öffentlich verkaufen. Dazu berechtigt sind lediglich gemeldete Züchter oder Gewerbetreibende sowie Tierschutzorganisationen. Allerdings ist der Vollzug dieser Regelung im Online-Bereich schwierig, und Anbieter sind nicht zur Kontrolle der Inserate verpflichtet.

Laut VIER PFOTEN geht die Kampagne von willhaben.at nicht auf das Kernproblem ein und kann somit niemals nachhaltig sein: „Privates öffentliches Feilbieten von Tieren ist nicht gestattet – so einfach ist das“, sagt Irina Fronescu. „Diese Bestimmung wird durch das derzeitig gültige System auf willhaben.at, das es Privatleuten und gewerblichen Anbietern gleichermaßen erlaubt, Tiere auf der Plattform feilzubieten, unterwandert.

VIER PFOTEN sieht hier einen klaren Rechtsbruch und fordert willhaben.at auf, die Privatanzeigen aus der Marktplatz-Kategorie „Tiere“ zu entfernen und ein System zu entwickeln, das es nur rechtlich dazu befugten Personen erlaubt, auf willhaben.at zu inserieren. Die Strategie, die Bevölkerung über den Welpenhandel aufzuklären und auf der anderen Seite selbst zum Problem beizutragen, ist aus Sicht von VIER PFOTEN inkonsequent und nicht zielführend.

„Wir haben gerade wieder den sprichwörtlichen lebenden Beweis dafür: Die beiden konfiszierten Welpen müssen nun wegen der Seuchengefahr monatelang in Quarantäne bleiben, isoliert von anderen Hunden – in einem Alter, in dem Sozialisierung für sie so wichtig ist. Und nach wie vor wissen wir gar nicht, ob der eine der beiden überhaupt überlebt“, so Fronescu.


  letztes Update am 07.08.2014

 [zurück]

SUCHE:
  go >>

WERBUNG  

WERBUNG